Logo Mittelalterakademie
  • Forum
  • Login

Sie sind hier: Startseite > Startseite


Herzlich Willkommen in unserer

Mittelalterakademie

Wir wollen interessierten Laien und Wissenschaftlern ein Portal zur Recherche über mittelalterliche Artefakte, Schrift- und Bildquellen besonders in Deutschland bieten.

Viel Spaß beim Stöbern!

Bitte helfen Sie uns mit Ihren Tipps und Anregungen im Forum, damit die Seite jeden Tag etwas besser wird.
> zum Forum

22.10.2022 - Frage des Tages: Warum hebt man eine Tafel auf?
Bei großen Festen wird am Ende des Mahles gerne "die Tafel aufgehoben". Das ist eine Redensart, die aus dem Mittelalter kommt, als nach dem Verzehr der Speisen die Tische weggeräumt wurden, damit getanzt werden konnte. Die Tische waren als separates Gestell mit drei oder vier Beinen (ähnlich der heutigen Böcke zum Sägen aus dem Baumarkt) und einer lose draufliegenden Platte - die Tafel - konstruiert. Ein solcher Tisch kann heute noch im Musée des Arts decoratif in Paris und in Museum Onze-Lieve-Vrouw ter Potterie in Brugge besichtigt werden.

08.09.2022 - Frage des Tages: Warum geht ein Kamel durchs Nadelöhr?
Das Gleichnis Jesu mit dem Kamel und dem Nadelöhr (Markus 10,25: "Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in das Reich Gottes gelangt." So ähnlich auch bei Lukas 18,25 und Matthäus 19,24) stellt viele Fragen auf: Warum sollte ein Kamel durchs Nadelöhr wollen?
Eine der lustigsten Deutungen dieses Vergleichs schlägt vor, dass die Rede von einer Gasse in Jerusalem sei, die sehr eng und mit einem kleinen Tor an ihrem Ende behaftet war, das im Volksmund "Nadelöhr" hieß. Hier konnte ein Kamel nur durchkommen, wenn es kniete und nicht mit zu viel Gütern bepackt war. Diese Gasse gibt es nicht, aber eine bildliche Darstellung findet sich in der Dortmunder Bonifatiuskirche.
Eine andere Deutung geht davon aus, dass nicht ein Kamel, sondern ein Tau gemeint (statt kámelos; dt.: "Kamel", "Karawane", kamilos, dt.: "Schiffstau", "Seil"). Vor allem im armenischen und georgischen Bereich wurden Bibelübersetzungen mit dem Tau gefunden. Die älteste Quelle mit "kamilos/Tau" findet sich in der syro-aramäischen Peschitta-Bibel, die auf ca. 145 n. Chr. datiert ist. Ist also die "Tau"-Variante älter und die "Kamel"-Variante nur eine Verballhornung oder in dem Bereich der Volksetymologien zu suchen?
Fragen ĂĽber Fragen ...

siehe >
Kamel in der Dortmunder Bonifatiuskirche.
➭ Bauer und Aland: Wörterbuch zum Neuen Testament (1988).
➭ Boisacq: Dict. étym., Bröndal und Haupt: „Camel and Cable“ (American Journal of Philology 45).

25.04.2022 - Frage des Tages: Was essen wir heute?
Huenre von Kriechen /Huhn von den Griechen
Diz heizzent huenre von Kryechen. Man sol huenre braten vnd ein /Man soll Hühner braten und ein
fleisch eines swines, weich gesoten. vnd gehacket vnder ein ander. /Fleisch eines Schweines, weich gesotten. Und gehackt unter einander
vnd nim einen vierdunc rosen dor zvo vnd nim yngeber vnd pfeffer /und nimm ein ? Rosen darzu und Ingwer und Pfeffer
vnd win oder ezzig vnd zucker oder honic vnd siede daz zvo /und Wein oder Essig und Zucker oder Honig und siede es da
sammene vnd gibs hin vnd versaltzez niht /zusammen und gib es hin und versalze es nicht!


> zum Archiv der Fragen


Über uns Kontakt Impressum Datenschutz

Unsere Sponsoren:
scripvaz-verlag.de mkb-history.de pallia.net atzbach-design.net burgenwelt.org

Besuchen Sie uns auf➭ Facebook